Borgiflieger

Der Wildflieger und seine rechtliche Situation

Als Wildfliegen wird RC-Fliegen auf einer beliebigen freien Stelle bezeichnet. Das Wildfliegen ist sehr weit verbreitet und ermöglicht den RC-Piloten den Zwängen und Verpflichtungen eines eingetragenen Vereins zu entgehen. Dieses bedeutet aber auch, dass man sich an gesetzliche Regeln halten muss.

Das bedeutet in vereinfachter Form:

    1. Am 10. August 2005 wurde ein Gesetz (§33, 37, 43.2 LuftVG) verabschiedet, dass jeden Modellpiloten verpflichtet eine Modell-Haftpflichtversicherung abzuschließen.

    2. Es dürfen nur Flugmodelle bis zu einem Maximalgewicht von 5 kg ohne Sondergenehmigung gestartet werden (§ 16 (4) LuftVO).

    3. Raketen dürfen nur mit einem Treibsatz von 20 g ausgerüstet sein und Modelle mit einem Verbrennungsmotor z.B. Kolbenmotor oder Turbine müssen eine Entfernung von mind. 1,5km zum nächsten Wohngebiet einhalten (§ 16 1.1c LuftVO).

    4. Die Flugmodelle aller Art haben einen Abstand zum nächsten Flughafen von 1.5km einzuhalten (§ 16 1.1 d LuftVO).

    5. Es sollte eine mündliche Erlaubnis (schriftlich wäre besser) vom Besitzer des Grundstücks vorliegen, wenn Ihr dessen zum Starten oder Landen benutzt.

Haltet Ihr Euch an die oben aufgeführten Punkte seid Ihr rechtlich auf der sicheren Seite. Mit gesundem Menschenverstand weiß man, was zu beachten ist um Sach-oder Personenschäden zu verhindern. Infolgedessen fliegen wir kein Modell in einer engen Siedlung oder über die Köpfe von Passanten. Die Flugmodelle haben die Charakteristik von einem Spielzeug und werden gerne von Außenstehenden unterschätzt. Selber sollte man aber auch immer an seiner eigenen Sicherheit interessiert sein. Die schrecklichen Unfälle in den USA und der Schweiz zeigen, dass ein Modellhelikopter zum tödlichen Geschoß werden kann. Selbst der geübteste Pilot muss ständig mit technischen Problemen oder persönlichen Fehlfunktionen rechnen.
Die Haftpflichtversicherungen für den Bereich Modellflug haben ausreichend Infomaterial auf ihren Webseiten um einem den rechtlichen Rahmen noch einmal bis ins Detail zu erklären.

Als Haftpflichtversicherungen sind zu nennen:

DMO  (Deutsche Modellsport Organisation)
DMFV (Deutscher Modellflieger Verband)
DAeC (Deutscher Aero Club)

Alle dieser Versicherungen haben unterschiedliche Konditionen. Die beste Versicherung ist die, die zu seinem persönlichen Flugverhalten am besten passt. Nicht jede Versicherung unterstützt das Wildfliegen. Ich bin bei der DMO versichert, da sie am unproblematischsten zum Thema Wildfliegen steht und zudem noch die günstigste von allen genannten ist.

Alle Angaben von mir sind nicht rechtlich bindend und somit ohne Gewähr.

Fliegen/Flugplatzregeln