Borgiflieger
Die Reichweite einer FPV-Anlage ist die Achillesferse dieser Technik bei uns in Deutschland.
In Deutschland ist gegenwärtig nur eine Sendeleistung von 25mW erlaubt. Durch diese geringe Sendeleistung sind wir natürlich auch in der Reichweite sehr eingeschränkt. Ich wollte wissen wie weit ich mit der Standardtechnik komme.

Meine Ausstattung:
Fatshark Attitude V2 Videobrille mit eingebautem Empfänger
ImmersionRC Sender
zwei Circular Polarisatinsantennen von ImmersionRC
On Board Kamera ist eine GoPro3B

Das Ergebnis von meinem Versuch:
Die Reichweite bei einer Flughöhe von 15m betrug erstaunlicherweise 391m. Meine Frau hatte bei dieser Entfernung einen kompletten Bildausfall. Das Bild ist aber nach einer Sekunde wieder da gewesen. Ich bin sehr niedrig geflogen und hatte auf halber Strecke eine Baumreihe. Ich gehe davon aus das mehr möglich ist aber auch das Risiko eines Bildausfalls steigt. Mit einem leistungsfähigeren Empfänger von ImmersionRC ist hier auch noch einiges möglich. Mit einer Richtantenne soll eine Reichweite von über 1km möglich sein. Ich werde an diesem Tema dran bleiben und die Reichweite mit erweiterter Technik ausbauen.

Die Möglichkeiten:
1. Ein Antennentracker der die Richtfunkantennen automatisch nachführt. (350€)
2. Empfänger mit zwei Antennenanschlüssen. (250€)
3. Richtfunkantennen 80€

Die mögliche Reichweite laut Aussage einiger Leute die so eine Technik anwenden soll bei über 1km liegen. Somit haben wir unsere Sichtgrenze erreicht oder sogar überschritten und bewegen uns außerhalb von dem was erlaubt ist. Der Gesetzgeber verlangt, dass der RC Pilot immer Sichtkontakt zum Flugobjekt hat. Ab einem Kilometer kann kein normaler Mensch die Fluglage seines Modells erkennen und somit sicher Kontrollieren. Im Klartext bedeutet das auch, dass mit der erlaubten Sendeleistung alle gesetzlichen Grenzen erreicht werden können. Einen Sender mit höherer Leistung ist nicht nötig und auch nicht erlaubt.
Eine sehr gute Antennentechnik ist wichtig für hohe Reichweiten.
Praktisches / FPV-Technik