Borgiflieger

Ein Funkmikrofon zu einem erschwinglichen Preis sollte es sein. Profisysteme fangen bei 600€ bis 800€ an und sprengen die Meisten Budgets normaler Hobbyfilmer um Längen.
Aus diesem Grund habe ich mich umgesehen und bin fündig geworden. Das Samson Airline Mikrofon für 250€ sollte es sein. Das kompakte System ohne Kabel zur Kamera und am Körper... perfekt!
Leider hat dieses System einige Kinderkrankheiten die es zu umschiffen gilt.
Als Brillenträger noch ein unförmiges „Hörgerät“ hinter dem Ohr zu platzieren ist nicht einfach. Ein Segelohr ist die Folge. Der verbaute Akku ist sehr klein und ist nach ca. 2Stunden beim Sendeteil am Ende. Des Weiteren habe ich nicht die Möglichkeit ein anderes Mikrofon zu verwenden. Ich muss mit der Qualität leben oder es lassen. Aus diesem Grund habe ich mich nach einer weiteren Alternative umgesehen. Das Samson Airline Micro Wirless Camera System soll es werden. Der einzige Nachteil bei diesem System ist das Lavaliermikrofon von Samson. Es ist ein sehr „günstiges“ Modell und erzeugt ein permanentes Rauschen im Hintergrund. Da dieses aber ersetzt werden kann durch diverse andere Mikrofone, stellt dieses nicht wirklich ein Problem dar. Das Lavalier von Rode ist so ein Kandidat. Nicht zu verwechseln mit dem Rode Lavalier smart. Dieses rausch auch unerträglich und gehört auch in die Schublade wo das Samson schon liegt. Das gute von Rode kostet allerdings auch stolze 170€ plus dem Adapter für 20€. Eins habe ich gelernt …
Ein gutes Mikro fängt bei 100€ an und kann bis in die Tausende gehen. Somit ist das Rode noch ein absoluteres Schnäppchen unter den Mikrofonen. Samson bietet aber auch ein interessantes Kopfmikrofon an und will dafür 130€ haben. Dieses macht auch einen ordentlichen Reindruck und kann in die engere Auswahl kommen. Das die Probleme nicht von dem Funksystem kommen habe ich versucht in diesem Video zu demonstrieren.

 

Praktisches / Videotechnik