Borgiflieger

das Equipment ausgepackt und kurz verschnauft um das Handzittern loszuwerden. Die Akkus wurden angeschlossen, das Idiotengestell montiert und  die gestartete Funke in die Hand genommen. Nach dem der FBL-Computer grünes Licht gegeben hatte wurde es ernst. Ein kurzer Bewegungsscheck in dem ich alle Sticks bewegte und dabei den Hubschrauber beobachtete, ob alles seine Richtigkeit hat. Nun lag es an mir ob der Tag schön oder wie immer endet bei meinen RC-Flugversuchen. Ich nahm gebührenden Abstand zum Hubschrauber und legte entschlossen den Schalter zum Starten des Motors um. Die Rotorblätter drehten sich immer schneller bis die Höchstgeschwindigkeit erreicht war. Ein kurzes durchschnaufen und ein sanfter Pichtstoß beförderte meinen Heli auf einen Meter über den Boden. Dort habe ich ihn eine Weile gehalten um ihn sanft zu landen. Ich war erleichtert und überglücklich. Kein Crash, der Heli ist noch ganz aber meine Hände zitterten wie bei einem 90-jährigen. Ich hatte so viel Adrenalin in meinem Blut wie schon lange nicht mehr. Ich glaube die Geburt von meinem Sohn war da ähnlich heftig. Ich fragte mich, ob ich das auch ohne dieses Idiotengestell hinbekomme. Eilig baute ich es ab und setzte gleich eine neuen Akku ein. Das Händezittern erreichte wieder die höchste Stufe und ich glaube meine Schädeldecke bebte und senkte sich vor Aufregung. Die Rotorblätter drehten hoch. Als die Höchstdrehzahl erreicht war gab ich einem beherzten Pitchstoß und mein Heli schwebte wie angenagelt auf Augenhöhe vor mir. Ich empfand es sogar als leichter ohne diesem Gestell, was sich gerne aufgeschwungen hat. Leichte Drehungen um einige Grad waren auch schon möglich und ich hatte das Gefühl dieses Teil schon eine Ewigkeit zu fliegen. Es war wie am Simulator, nur das dieses Mal einem der Wind vom Heli ins Gesicht pustete und man auf den Sonnenstand achten musste um nicht geblendet zu werden. Ich flog den letzten Akku leer und das Zittern meiner Hände lies langsam nach. Nach dem der letzte Akku leergeflogen war packte ich mit stolzgeschwellter Brust alles wieder ein und fuhr mit wehenden Fahnen nach Hause. Meine Frau fragte nach dem ich eingeparkt hatte:
Na wie ist es gelaufen?
Alles noch heile?
Ich konnte endlich verkünden „Eagle was landing“ und das ohne Bruch!
Ich trug die Akkus gleich zur Ladestation und hoffte noch eine Runde drehen zu können denn es war ja gerade 13 Uhr und der ganze Tag stand ja noch zur Verfügung.
Meine Frau meint gleich…
Wenn du heute noch einmal fliegen fährst kommen wir aber mit.
Ich denke das geht schon in Ordnung verkündete ich mit einer gewissen Selbstherrlichkeit.
Wie großzügig von Dir meinte meine Frau.
Du ich weiß nicht, ob ich das hinbekomme mit Zuschauern?
Ach egal wird schon klappen!
Um 16 Uhr ging es dann los. Der Heli mit dem Gerödel in den Kofferraum und die Familie in den Innenraum. Ach das Dreirad muss ja auch noch mit. Voll bepackt fuhr ich mit ihnen zum Flugplatz mit der Nr. 6 mit geteertem Feldweg umschlossen von Getreidefeldern. Dort hatte ich schließlich auch die Drohne geflogen mit meiner Familie als Zuschauer. Das Getreide war zu dieser Jahreszeit noch nicht sonderlich hoch und stellte einen guten Notfalllandeplatz dar. Die Familie drapierte sich hinter mir und verfolgte interessiert meine Tätigkeit am Hubschrauber und dem übrigem technischen Equipment.
Alles zurücktreten!
Mein kleiner Junge rollte mit seinem Dreirad gelassen meiner Frau hinterherdie den Sicherheitsabstand sehr großzügig wählte.
Meine Hände umschlossen den Pultsender und jetzt kommt es darauf an. Ich muss unter Zeugen beweisen das ich es kann.
Der Schalter für den Motor wurde an der Funke umgelegt und die Rotorblätter setzten sich in Bewegung. Immer schnell drehten sich die Teile bis ein typisches Hubschraubergeräusch zu hören war. Ich glaube in dem Moment entfernte sich der gesamte Tross noch mal ein gutes Stück von dem Luftquirl.
Meine Hände zitterten aber längst nicht mehr so stark wie am Anfang des Tages.
Mit einem entschlossenen Pitchstoß beförderte ich den Heli in die Luft und hatte ihn auch die ganzen nächsten drei Akkuladungen gut unter Kontrolle. Es wurden keine Rundflüge oder ähnliche Manöver


Seite 1/2/3/4/5/6/7/8

Das bin Ich / Wie alles anfing